Pflegeschulen

Pflegeschulen

Unsere Pflegeschule wurde 1952 von den Katharinenschwestern gegründet. Zuerst wurden an der Schule ausschließlich Gesundheits- und Krankenpflegekräfte ausgebildet. Im Jahre 1997 entschloss sich unser Träger, eine Altenpflegeschule an unserem Hause zu etablieren.

Wir blicken somit bei der Planung und Gestaltung sowie bei der Erprobung und Entwicklung neuer Konzepte auf eine reichhaltige Erfahrung zurück. Die Mitglieder unseres Schulteams verfügen zusammen über 140 Jahre Unterrichtserfahrung.

Schulteam

Die Schule

Der Unterricht wird in 90-Minuten-Einheiten erteilt:

07:30 - 09:00 Uhr: 1. Doppelstunde
09:00 - 09:15 Uhr: Pause
09:15 - 10:45 Uhr: 2. Doppelstunde
10:45 - 11:00 Uhr: Pause
11:00 - 12:30 Uhr: 3. Doppelstunde
12:30 - 13:30 Uhr: Mittagspause
13:30 - 15:00 Uhr: 4. Doppelstunde


Das Konzept der Ausbildungen

Die theoretische und praktische Ausbildung erfolgt in Anlehnung an die aktuellen Gesetze.
Die Theorie findet im Blocksystem statt.

Die Pflegeschulen Maria Hilf bieten:

  • eine Ausbildung, bei der der Mensch im Mittelpunkt steht
  • eine Ausbildung nach aktuellem Stand der Wissenschaften
  • ein familiäre Atmosphäre in unserer Schule
  • individuelle Betreuung durch unsere Lehrer
  • eine gute multimediale Ausstattung
  • fachbezogene Seminare und praktische Unterrichte

und vieles mehr.

Aktuelles Ausbildungsgehalt

AP (kann bis zu 20% gekürzt werden)/ GUK

1. Ausbildungsjahr: 1.040,69 Euro

2. Ausbildungsjahr: 1.102,07 Euro

3. Ausbildungsjahr: 1.203,38 Euro

APH / KPH

964,91 Euro

Bachelor of Science

75 % des jeweiligen Jahresgehalts über 8 Semester

Jahresurlaub für alle Ausbildungsgänge: 30 Tage

Gerne bieten wir Ihnen auch die Möglichkeit, in unserem Wohnheim zu wohnen.

Unsere Schule ist mit modernen Medien ausgestattet. So verfügen wir über WLAN-Vernetzung im Schulgebäude und PC- und Laptop-Ausstattung für unsere Auszubildenden.


Kontakt

Schulsekretariat

Werktags 08:30 – 11:30 Uhr

Telefon 06592 / 715-2366

E-Mail senden

Hier finden Sie die
Schulnachrichten
Ausgabe Oktober 2016
im PDF-Format