Seelsorge im Krankenhaus Maria Hilf
Seelsorge im Krankenhaus Maria Hilf

Seelsorge im Krankenhaus Maria Hilf

"Der Mensch ist Geschöpf und Abbild Gottes. Er ist erlöst und hat in Gott unendliche Zukunft. In der Einheit von Leib und Seele ist er in seinem Personsein zu achten, un­abhängig von seiner Herkunft, Nationalität, Glaubensüberzeugung oder der sozialen Stellung."

Dieses Verständnis eines christlichen Menschenbildes ist die Grundlage des Arbeitens für alle Mitarbei­ter/innen, die in den sozialen Einrichtungen der Kongregation der Schwestern von der heiligen Jungfrau und Martyrin Katharina tätig sind.

Diese besondere Verantwortung erkennt man ebenso im Krankenhausleitbild wie auch im Seelsorgekonzept unseres Krankenhauses. Das Seelsorgekonzept wurde 2004 durch die Arbeitsgruppe Sterbebegleitung und Seelsorge auf der Basis des Leitbildes für Krankenhausseelsorge des Bistums Trier erarbeitet.

Im Zentrum unserer seelsorglichen Bemühungen steht natürlich der Patient, ganz gleich welcher Religionsgemeinschaft oder Glaubensrichtung er angehört. So arbeiten wir mit den katholischen und evangelischen Kirchengemeinden zusammen und haben Kontakte zu den Vertretern der anderen Religionsgemeinschaften.

Seelsorge

Das Krankenhauspersonal kann bei Bedarf den Kontakt zu diesen Seelsorgern herstellen. Zu den Hospizgruppen der Dekanate bestehen gute Kontakte (siehe Bericht der Hospizhilfe). Die ehrenamtlichen Besuchsdienste der Kirchengemeinden sind gern gesehene Gäste, nicht nur bei Patienten, sondern auch bei uns.

In der überwiegend katholisch geprägten Eifel spielt die Seelsorge eine große Rolle. So werden die Patienten von den Gemeindepfarrern besucht. Diese stehen auch für persönliche Gespräche zur Verfügung.

Die Krankensalbung wird angeboten und auf Anfrage gespendet. Jeden Samstag um 18.15 Uhr wird in der Krankenhauskappelle die heilige Messe gefeiert und per Fernseher (wenn gewünscht) in die Patientenzimmer übertragen.

Im Anschluss wird den Patienten die Krankenkommunion gereicht. Eine seelsorgerische Betreuung wird auch durch die Ordensschwestern, das Krankenpflegepersonal, die Hospizmitarbeiter, Selbsthilfegruppen und Ehrenamtliche geleistet.

In Bezug auf die Sterbebegleitung und das Beten mit Schwerkranken wurden viele Mitarbeiter des Krankenhauses geschult. In die Sterbebegleitung werden zur Schmerztherapie auf Wunsch Ärzte einbezogen. Alle Mitarbeiter des Krankenhauses, sowie der externen Partner (Kirchengemeinden, Hospiz, Caritasverband, Besuchsdienste etc.) sind Ansprechpartner im Bereich Seelsorge.

Weitere Informationen zum Thema Seelsorge (z.B. der Gottesdienstplan) sind den Seelsorgefaltblättern und den Informationstafeln zur Seelsorge auf den Pflegestationen zu entnehmen.